Zugegeben: Abgesehen vom Dom kann sich Köln nicht gerade mit vielen pompösen Sehenswürdigkeiten schmücken. Die Altstadt, die Rheinpromenade, das Schokoladenmuseum, die modernen Kranhäuser – all das schön und gut, aber die wahre Schönheit der Rheinmetropole entpuppt sich dann, wenn man die verschiedenen Veedel (hochdeutsch: Viertel) Kölns und deren Menschen kennenlernt. Die Stadt hat einfach ein großes Herz für alle – ganz besonders für die Pänz (hochdeutsch: Kinder). Und die können hier jede Menge erleben. Eine kleine Auswahl meiner Tipps für Köln für Kindern habe ich euch hier zusammengestellt! Getreu dem Motto “Op jöck met de Pänz” (*auf Hochdeutsch „unterwegs mit Kindern“).

Koeln mit Kindern

Köln mit Kindern: Spielen & Bötchen fahren im Volksgarten

Hier haben wir unsere allerersten Baby-Runden nach der Entlassung aus dem Krankenhaus gedreht und sind auch heute noch fast jeden Tag in der Parkanlage. Im Volksgarten befindet sich meiner Meinung nach einer der schönsten Spielplätze Kölns, denn er liegt direkt an einem See (auf dem man übrigens auch Bötchen fahren kann), eingebettet zwischen Bäumen und wild wachsenden Sträuchern.

Volksgarten in Koeln

Es gibt hier diverse Schaukeln, Rutschen, ein großes Klettergerüst, eine lange Holzeisenbahn zum Reinsetzen, verschiedene Wippen und: eine Wasserstelle! Im Sommer ist die wirklich Gold wert. Dann stehen die Kinder hier Schlange, um ihre Eimerchen zu füllen und sich abzukühlen oder am kleinen Flüsschen zu spielen, das sich dann den Hügel hinunter schlängelt.

Neben diesem Spielplatz gibt es aber auch noch riesige Wiesenflächen zum Austoben. In den Sommerferien macht das kostenlose Spielmobil „Juppi“ hier Halt – mit allerlei Aktivitäten wie Hüpfburg, Rollenrutsche, Kinderschminken und Lesezelt.

Spielplatz Volksgarten

Köln mit Kindern: Abenteuer erleben im Odysseum

Für Kids ab etwa 4/5 Jahren ist dieses Abenteuer- und Wissenschaftsmuseum ein Riesenspaß. In den verschiedenen Themenwelten gibt es superviel zu entdecken: Dinosaurier, eine Ausgrabungsstätte mit Skeletten und Fossilien, das Weltall, die Welt der Mathematik, einen Lianen-Garten und und und …

Natürlich können die Kids auch jede Menge selbst ausprobieren, zum Beispiel Strom erzeugen, in einem Flugsimulator sitzen, Tennisbälle mit einer Wurfmaschine durch die Gegend schleudern und an Wissensralleys teilnehmen. Ein richtiges Highlight des Odysseums ist das „Museum mit der Maus“ – ja genau, mit DER Maus! Die Kleinen erforschen hier nicht nur alltägliche Phänomene, sondern können im Trickfilmstudio auch ihre eigenen Lachgeschichten zeichnen.

Köln mit Kindern: Kuchen & Action im Familiencafé Halligalli

Je älter das Kind wird, desto mehr weiß man Familiencafés zu schätzen, die mehr bieten als nur eine Krabbelecke, einen Activity-Würfel und ein paar Bücher. Das Halligalli haben wir schon besucht, als die Kleine noch ein Baby war, denn hier gibt es sogar eine Federschaukel und einen Laufstall, sodass man in Ruhe sein Getränk genießen kann.

Kleinkinder können sich hier so richtig austoben: Auf der einen Seite des Cafés gibt es ein großes Spielhaus mit Rutsche, eine Kinderküche, verschiedenen Schaukeltiere, einen Spieltisch mit Autos und allerlei Kleinkram. Auf der anderen Seite ist ein großer Sandkasten mit echtem Sand, inklusive Eimern, Schaufeln und Förmchen.

Und das Essen hier schmeckt noch dazu richtig gut, vor allem die leckeren Kuchen. Für die Kids gibt es unter anderem Babychino, Obstteller, Waffeln am Stiel und diverse Gläschen (mitgebrachte Gläschen dürfen nämlich nicht verzehrt werden).

Köln mit Kindern: Toben & Eisenbahn fahren im Rheinpark

Auch die rechte Rheinseite Kölns ist nicht zu verachten (auch wenn die meisten Köln-Besucher eher linksrheinisch bleiben). Hier liegt nämlich zwischen der Hohenzollernbrücke (mit ihren abertausenden Liebesschlössern) und der Zoobrücke der weitläufige Rheinpark – ein echter Ruhepol abseits vom Innenstadt-Trubel. Man kann durch den Rosengarten flanieren, Enten beim Watscheln oder Skater im Skatepark beobachten.

Für Kinder gibt es einen riesigen Abenteuerspielplatz mit langen Röhrenrutschen und eine Kleinbahn, die zwischen dem Tanzbrunnen und dem Rosengarten ihre Runde dreht. Lokomotiven finden ja die meisten Kids faszinierend und dann auch noch in einer zu sitzen und durchs Grün zu düsen (naja, düsen ist etwas übertrieben …) ist ein echtes Erlebnis für die Kleinen. 3,50 Euro pro Erwachsenen und 3 Euro für Kinder ab 2 Jahren ist zwar, wie ich finde, ziemlich happig, aber die Fahrt macht einfach sehr viel Spaß. Achtung: Die Bahn ist nur von Mitte März bis Ende Oktober in Betrieb und nur dann, wenn es nicht regnet.

Köln mit Kindern: Auszeit im Forstbotanischen Garten

Ganz im Süden von Köln (im Stadtteil Rodenkirchen) liegt der Forstbotanische Garten – einer unserer absoluter Lieblingsorte! Da wir in der Südstadt wohnen, packen wir das Kind meist in den Fahrradsitz und radeln etwa 20 Minuten zum Ziel. Es gibt aber auch einen großen kostenlosen Parkplatz, sodass die Anfahrt mit dem Auto auch kein Problem ist.

Hier gibt es Mammutbäume und viele weitere Arten von Bäumen und Sträuchern und man kann supergut dem Alltag entfliehen. Der Friedenswald gehört ebenfalls zu der riesigen Grünanlage. Im Zentrum erstrecken sich sattgrüne Hügel und alles ist so weitläufig, dass man wirklich seine Ruhe hat und entspannen kann.

Richtig trubelig ist es nur auf dem großen Holzspielplatz, aber selbst hier fühlen wir uns nie gestresst. Anders als bei vielen innenstädtischen Spielplätzen muss man nicht aufpassen, dass das Kind das Tor zum Spielplatz öffnet und auf die Straße läuft, weil drumherum nur Wiese ist. Das beste ist aber der feine, fast schon karibische Sand. Wenn man sich hier im Frühling gegen einen der Baumstämme lehnt und die Kleinen beim Spielen beobachtet, hat das fast schon was von einem Mini-Urlaub.

Forstbotanischer Garten Spielplatz

Köln mit Kindern: Plantschen im Heider Bergesee

Im Sommer verschlägt es uns regelmäßig zum Heider Bergsee, der zwar nicht mehr in Köln liegt, aber in der näheren Umgebung. Das Tolle hier: Es gibt einen Sandstrand, der ganz flach abfällt, sodass die Kleinen, die noch nicht schwimmen können, hier unbesorgt plantschen können. Man kann meterweit ins Wasser gehen und steht immer noch auf dem Seeboden. Darum ist es hier vor allem am Wochenende voll mit Familien mit Kindern – aber man findet trotzdem immer noch ein Plätzchen zum Ausbreiten.

Wenn die Kids keine Lust mehr auf Wasser haben, können sie sich sonst auch auf dem Spielplatz austoben. Und mit Eis und Fritten wird man hier auch versorgt.

Heider Bergsee Koeln

Köln mit Kind: Bauernhof-Idylle auf dem Gertrudenhof

Noch ein Tipp in der Kölner Umgebung: Der Gertrudenhof ist ein Erlebnisbauernhof mit so ziemlich allem, was das Kinderherz begehrt. Ja, es ist meistens voll. Ja, es ist meistens laut. Aber hey, dafür kriegen Stadtkinder hier jede Menge Hühner, Kaninchen, Pferde, Ziegen, Kühe und andere Bauernhoftiere zu Gesicht. Streicheln ist natürlich auch erlaubt!

Was es sonst noch gibt? Eine Scheune, in der die Kleinen auf Strohballen herumklettern, Trampolin springen und mit Miniatur-Baggern Heu schaufeln können, einen großen Spielplatz und ein Puppentheater. Ach ja, die Eltern kommen natürlich auch nicht zu kurz, man kann sich nämlich auf dem Gertrudenhof ordentlich den Bauch vollschlagen, zum Beispiel in der Pfannkuchenhütte. Und jede Menge toller selbst angebauter Produkte von Obst über Gemüse bis hin zu Getreidewaren gibt es auch – ist ja schließlich ein Bauernhof.

Gertrudenhof bei Koeln

Ihr seht: In Köln kann man man Kindern viele unterschiedliche Dinge erleben. Und weil das längst noch nicht alles war, habe ich euch nochmal ein paar Extra-Tipps in Kürze zusammengefasst:

Noch mehr Tipps für einen Besuch in Köln mit Kind:
  • Aqualand: Spaßbad mit crazy Rutschen
  • Tante Astrid: kleines Café mit Spielecke, diversen Kinderkursen und regelmäßigem Flohmarkt
  • Jätte Fint: supersüßer Laden mit skandinavischen Kinderklamotten, Büchern, Spielen etc.
  • Hänneschen Theater: eine Kölner Institution! Puppentheater für die ganze Familie
  • Café Baumhaus: entspanntes Familiencafé im Süden
  • Spielzeugladen Hampelmann: vollgestopft mit allem, was Kinderaugen zum Leuchten bringt
Mehr Tipps für Städtereise in Deutschland:

Freiburg mit Kind – ein Kurzurlaub in der wunderschönen Green City

5 Tipps für Leipzig mit Kind – so entdeckt ihr die schönsten Spots

5 Tipps für Berlin mit Kleinkind abseits der Touristenpfade

Forstbotanischer Garten Koeln

Forstbotanischer Garten Spielplatz Forstbotanischer Garten Koeln mit Kindern

Die Gastautorin

Maggie Autorenfoto

Maggie – in einem kleinen Dorf bei Danzig aufgewachsen – lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter Ida in Köln, arbeitet als freie Texterin und hat einen kleinen unabhängigen Verlag. Ihr chronisches Fernweh bekämpft sie mit Kurzurlauben, Roadtrips und Ausflügen ins Kölner Umland.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Total
5
Shares